Über uns

Der Verein "Feldbogen Kassel-Helsa e.V." ist ein Bogensportverein mit eigenem, öffentlichem Parcours, welcher am 28. Mai 2010 gegründet wurde.

Hauptaufgabe des Vereins sind die Pflege und Förderung des (Feld-)Bogensports für den Freizeit- und Breitenbereich. Hierbei richtet er insbesondere sein Augenmerk auf die Förderung der Kinder- und Jugendarbeit.


Ob langjährige(r) Bogensportlerin / Bogensportler, Anfänger oder einfach nur Interessierter, jeder ist eingeladen mit uns in Kontakt zu treten. Wir freuen uns, wenn wir die Leidenschaft für den Bogensport weitergeben bzw. teilen können.

Geschichte des Vereins

Obwohl unser Verein erst 2010 gegründet wurde, reichen seine Wurzeln bis in die 1990er Jahre zurück, genauer gesagt: bis zum 1. Juli 1997. Damals schlossen sich vier wackere Bogenschützen zusammen, um dem sich auch langsam in Deutschland durchsetzenden Feldbogensport eine nordhessische Heimat zu geben. Was zunächst als Hobby einiger Gleichgesinnter begann, wurde schnell zur Besessenheit und gipfelte (zunächst) in der Schaffung einer eigenen Unterabteilung eines ortsansässigen Jagdvereins, welche eben an jenem denkwürdigen 1. Juli 1997 gegründet wurde.

Die Örtlichkeiten und der angegliederte Parcours sprachen für sich, und so gewann der Feldbogensport erst schrittweise, dann immer schneller eine hohe Anhängerschaft, was sich auch an den steigenden Mitgliederzahlen zeigte. Bereits im Jahr 1998 konnten wir unser erstes 'Schneeturnier' (später 'Schneeturnier im Park') ausrichten, welches inzwischen zu einer festen Größe in der bundesdeutschen Turnierlandschaft geworden ist. Vier Jahre später präsentierten sich die Feldbogensportler erstmals auf der jährlich stattfindenden Kasseler Frühjahrsmesse und sind seit dem dort jedes Jahr anzutreffen – mit eigenem Schießstand, versteht sich.

Mit den steigenden Mitgliederzahlen stiegen natürlich auch die Aufgaben, und so haben die Feldbogensportler neben diversen Landesmeisterschaften für den Bogensport-Verband-Hessen bereits im Jahr 2001 die deutsche Meisterschaft Feld/Wald des DBSV ausgerichtet.

Spätestens hier wurde deutlich, dass sich das von den "echten" Schützen anfangs belächelte Stiefkind zum ernstzunehmenden Partner entwickelt hatte, welcher langsam aber stetig aus dem Schatten der Jäger heraustrat. Immerhin: in den gut zwölf Jahren ihres Bestehens haben sich die Mitgliederzahlen der Bogenabteilung von anfangs vier auf letztendlich 74 fast verzwanzigfacht.

Bekannterweise benötigen viele Personen auch viel Platz, und so zeigte es sich, dass die vorhandenen Örtlichkeiten, mehr aber noch die begrenzten Trainingszeiten, eine friedvolle und vor allem allen gerecht werdende Koexistenz zwischen Jägern und Bogenschützen zunehmend schwieriger werden ließen.

Als logische Konsequenz folgte als nächster Schritt daher die Herauslösung aus dem Jagdverein und die Gründung eines eigenen Vereins, welcher am 28. Mai 2010 aus der Traufe gehoben wurde: der Verein Feldbogen Kassel e. V. war geboren, und das von nicht weniger als 28 stolzen Müttern und Vätern.

Ein erstes Trainingsgelände stellte der Ort Nieste zur Verfügung, welcher uns über drei Jahre hinweg stets als gerngesehene Gäste willkommen hieß (und es auch heute noch tut).

Eine turbulente Zeit waren diese drei Jahre, galt es doch, sich mit allerlei Amtsschimmeln und Paragraphenreitern auseinanderzusetzen, um ein vereinseigenes Gelände und daraus resultierend auch einen vereinseigenen Parcours zu bekommen. Dass wir bei der Ausübung unseres Sports auf die "Nachbildung von vom Aussterben bedrohten Tierarten" (Zitat) schießen, stellt dabei nur einen der zahlreichen Steine dar, die man uns in den Weg legte.

Letztendlich schweißten uns aber alle Unzulänglichkeiten nur noch stärker zusammen und so schafften wir es sogar, bereits im Jahr 2010 als blutjunger Verein ein zweites regelmäßig stattfindendes Tournier für Bogensportbegeisterte zu etablieren: den Wickenröder Herbst, welcher später aus naheliegenden (u. a.) Gründen in dem Helsaer Herbst umgetauft wurde.

Nicht zuletzt unsere kontinuierlich steigenden Mitgliederzahlen und die damit einhergehende Erweiterung unseres Einzugsbereichs führten in 2012 endlich dazu, dass wir am Rande der Gemeinde Helsa unser eigenes Gelände erhielten, welches fortan Heimat des hauseigenen Parcours wurde: 66 3D-Ziele teilen sich 28 Stände auf einem 32 ha großen Waldstück – , natürlich durch einen amtlichen Sachverständigen geprüft und abgenommen sowie behördlich genehmigt! 
Eine Namenserweiterung des Vereins zu Feldbogen Kassel-Helsa e. V. im Januar 2013 war da natürlich Ehrensache.

Ebenfalls im Jahr 2013 konnten wir den Zuschlag zur Ausrichtung des "Rahmenwettbewerb offene Gaumeisterschaft WA-3-D" des Gau I im Hess. Schützenverband (welcher seit dem jährlich bei uns stattfindet) sowie der Deutsche Meisterschaft Bowhunter der AAE (Archery Association Europe) für uns gewinnen. Selbstverständlich werden wir es dabei nicht beruhen lassen.

Und heute? Heute zählt unser Verein stolze 161 Mitglieder und ist damit einer der größten Bogensportvereine Nordhessens. Besonders stolz sind wir dabei auf unsere starke Jugendabteilung und unseren hohen Frauenanteil (ca. 30 %), welcher sich – wie übrigens die gesamten Mitgliederzahlen – gleichmäßig auf alle Altersklassen verteilt.

Neben den oben beschriebenen Turnieren bieten wir unseren Mitgliedern natürlich auch zahlreiche vereinsinterne Aktivitäten, wie beispielsweise regelmäßiges Golfschießen (das ist Golfspielen mit Pfeil und Bogen), Oster- und Weihnachtsschießen (mit integrierter Feier versteht sich), eine jährliche Vereinsmeisterschaft, Grillabende, Nachtschießen usw.

Kurzum: der Verein Feldbogen Kassel-Helsa e. V. ist ein Verein, dessen Geschichte zwar schon lang ist, aber dennoch gerade erst begonnen hat.


Dirk Forster, im Oktober 2015