...to: 22. Jagdturnier in Neuwirtshaus 07.09.2014

(Ein Bericht von Berthold Lins)

Am Sonntag, 7. September 2014 hat eine Delegation von 8 Mitgliedern des traditionellen 3D-Bogensportvereins „Feldbogen Kassel-Helsa e.V.“ erfolgreich an einem Turnier in Neuwirtshaus-Schwärzelbach (Franken) teilgenommen. In verschiedenen Bogenkategorien konnten an diesem überwiegend sonnigen Tag neben guten Ergebnissen auch zahlreiche Turniererfahrungen gesammelt werden. Nach einer 3-Pfeil-Runde am Vormittag auf insgesamt 23 3-D-Ziele wurde nach der Mittagspause eine Hunter-Runde eingelegt. In der Addition der Ergebnisse aus beiden Runden belegte Ines Manske in der Langbogenklasse der Damen den 1. Platz. Bei den Jagdbogen der Herren lag Klaus Graß auf Platz 6 knapp vor Stefan Graß auf Platz 7. Weitere Plätze in der gleichen Bogenklasse konnten eingeholt werden von Berthold Lins (13.), Manfred Weiß (17.), Lukas Dziamski (20.) und Dirk Forster (22.). Bei den Langbogen der Herren erzielte Erich Manske den 17. Platz. 

Alle Teilnehmer trafen sich am frühen Sonntagmorgen um 06:15 Uhr auf einem Parkplatz an dem BUGA-Gelände. Dort sattelten wir auf einen Kleinbus um, der mit Hilfe von Klaus Graß organisiert und auch von ihm gefahren wurde. Nach einer guten Fahrt erreichten wir gegen 08:15 Uhr den auf einer Wiese eingerichteten Parkplatz des Veranstalters. Nach der Anmeldung und Gruppeneinteilung stärkten wir uns erst einmal bei einem Frühstück mit belegten Brötchen und Kaffee. Nun war warten angesagt bis zur offiziellen Begrüßung und Turniereröffnung. Leider gab es keinen Einschiessplatz, was eine zusätzliche Herausforderung darstellte. Mit etwas Verspätung ging es dann gegen 10:00 Uhr endlich los. Zunächst wurde eine 3-Pfeil-Runde geschossen, d.h. der erste Pfeil im Ziel von max. drei Pfeilen zählt und das Schießen auf dieses Ziel ist dann beendet.

 Ein Teil der Ziele befand sich in einem etwas höher gelegenen Wäldchen, während sich der andere Teil auf den angrenzenden Feldern befand. Zunächst wurde das Schießen noch durch leichten Nebel geringfügig erschwert. Nach einer Weile kam jedoch die Sonne raus, die auch bis zum Schluss nicht nur den 3-D Tieren auf den Pelz brannte. Gegen 13 Uhr war die erste Runde beendet und wir trafen uns zur Mittagspause bei sehr leckerem Spießbraten vom Grill und erfrischenden Getränken. Gegen 14 Uhr ging es auf die abschließende Hunter-Runde, bei der jeder Schütze nur einen Schuss auf jedes Ziel abgeben kann. Ca. zwei Stunden später war nicht nur diese Runde erledigt, sondern auch wir Teilnehmer. Bei Kaffee und Kuchen und einem Bier für die, die nicht fahren mussten, warteten wir bis die Veranstaltung nach der Siegerehrung gegen 17:30 Uhr beendet wurde.

Mit einem interessanten Erfahrungsaustausch auf der unproblematischen Heimfahrt konnte die Zeit kurzweilig überbrückt werden. Gegen 19:30 Uhr hat uns Klaus Graß, bei dem wir uns für die Beschaffung des Fahrzeugs und vor allem für die umsichtige und sehr gute Fahrweise ganz herzlich bedanken, wieder an dem morgendlichen  Treffpunkt abgesetzt.

 

Insgesamt bleibt zu sagen, dass es ein sehr schöner Tag war, an dem gute Gespräche geführt und weitere Turniererfahrungen gesammelt werden konnten. Vielleicht kann bei einer weiteren Teilnahme im nächsten Jahr eine größere Vereinsbeteiligung erreicht werden. Insbesondere zeigte die Teilnahme von sehr vielen Jugendlichen an dem Turnier, dass auch der Nachwuchs seinen Spaß dabei haben kann.


... to: 1. Steinbrecher Turnier am 28.06.2014

17 Schützen machten sich am 28.06.2014 auf zum 1. Steinbrecher Turnier der Wilhelmsthaler Bogenschützen im Steinbruch Westsuffeln. Wir waren sehr gespannt auf das Gelände und die sicher recht anspruchsvoll gestellten Ziele. Die 3-Pfeil mit anschließender 1-Pfeil-Runde war für einige von uns auch noch eine neue Herausforderung. Obwohl viele von uns den Verlust mehrerer Pfeile zu beklagen hatten, sie waren einfach nicht wieder auffindbar oder kaputt, war es ein sehr schönes Turnier, bei dem auch die Verpflegung stimmte. Ich durfte am Ende sogar meinen ersten Podestplatz feiern, bei nur 5 Schützinnen in meiner Bogenklasse allerdings auch bei nicht so großer Konkurrenz. Leider endete der Tag mit Regen, der bereits während der Siegerehrung einsetzte. Der Wolkenbruch folgte zum Glück erst, als wir bereits auf der Heimfahrt waren.

Bis zum nächsten mal, Erika

...


Im letzten Jahr waren wir zu spät, aber dieses Jahr hatten wir es geschafft uns rechtzeitig zum          5. Alheimer Kesseltreiben der Alheimer Bogengilde am 08.06.2014 anzumelden. Wir hatten bisher nur Positives über das Turnier gehört und freuten uns schon sehr. Das Wetter spielte mit, wir starteten bei herrlichstem Sonnenschein der uns im Laufe des Tages bei 34 Zielen dann noch viele Schweißperlen einbrachte. Die Vorfreude wurde mehr als belohnt. Es war zwar ein anstrengendes aber trotzdem wunderbares Turnier mit anspruchsvollen Schüssen in einer herrlichen Umgebung. Einen Video mit einem kleinen Überblick könnt ihr auf der Homepage der Bogengilde ansehen, ihr müsst nur auf die Überschrift klicken. Mit unseren 2 Mannschaften belegten wir Platz 5 und 7.

Erika, Wolfgang, Rüdiger + Heiko


...to: 11. Bogenjagd Reichensachsen 29.03.2014

Früh war es an diesem Samstagmorgen. Das Wetter versprach ein herrlichen Tag zu werden. Ich hatte mich gut vorbereitet, rechnete aber bei meinem ersten Turnier immer mit „Murphys Gesetz“. Die Ausrüstung war am Vortag zusammen gestellt, 12 neue Holzpfeile hatte ich schon vor zwei Wochen selbst gebaut. Die Bogensehne wachste ich noch spät abends. Um die Fahrt musste ich mir keine Gedanken machen, fuhr ich doch mit Freunden und konnte mich so mental auf mein erstes 3D-Turnier vorbereiten.

Es blieb nach der kurzen Anmeldung und Eintragung in meine Gruppe genug Zeit um sich mit Kaffee und Brötchen zu stärken. Positiv überrascht war ich, dass doch eine große Gruppe aus unserem Verein vertreten war. Das Turnier hatte seinen Start um 9:30, als primitive Bogenschütze wusste ich dass mein reiner Holzbogen (Eibe) heute gefordert wird. Ich spannte Ihn 30 min. vorher auf und zog ihn behutsam „warm“. Das ist wichtig, ohne moderne Materialien muss so ein Bogen gut vorbereitet werden. Mit Gruppe zwei hatte ich ein gutes Los gezogen, alle waren zu mir freundlich und unterstützten mich bei meinem ersten Turnier.


Das Wetter hatte am Morgen nicht zu viel versprochen. Es wurde ein herrlicher Tag ohne eine Wolke am Himmel. Ich hatte mir ohne es zu wissen, gleich ein Sahnestück als Turnier ausgesucht. Das Gelände war eine echte Herausforderung, belohnte mich aber mit teils spektakulären Schüssen. Gut erinnere ich mich noch an den Steinbruch, das waren schon zwei beeindruckende weiten und eine Aussicht die man an dieser Stelle nicht erwartet hatte. „Murphys Gesetz“ verschonte mich leider heute nicht. Ungläubig sah ich auf meinen Pfeil, es fehlte die Nocke. Anfangs dachte ich das könnte schon mal passieren, jedoch verlor ich eine Plastiknocke nach der anderen im verlaufe des Turniers. Schnell war der Fehler gefunden, der Kleber “Uhu-Hart“ war wohl für ein Schießen über den Handrücken und die Kräfte des „Paradoxon des Bogenschießen“ nicht flexibel genug. So musste ich mit ansehen, wie von zwölf Pfeilen nach und nach die Nocken verschwunden waren. Ein Problem mit dem ich so gar nicht gerechnet hatte und bei 34 Zielen machte ich mir schon Gedanken wie ich bis dahin durchhalten konnte. Die letzten zwei Pfeile hielten zu meinem Glück und so absolvierte ich mit diesen die letzten 10 Tiere.


Die Verpflegung war sehr gut. Die Pause am Nachmittag war eine gute Gelegenheit um sich zu stärken. Bei dem schönen Wetter wurde natürlich gegrillt und so kam ich doch noch an mein Fleisch, auch wenn es nicht selbst gejagt war ☺ Um 16:00 war das letzte Tier geschafft, und auch ich merkte wie meine Kondition erschöpft war.
Nächsten Jahr bin ich natürlich wieder dabei. Das Bogenturnier kann man uneingeschränkt empfehlen. Der Schütze sollte sich jedoch auf ein herausforderndes Gelände und auf nicht ganz einfache Entfernungen einstellen. Eine große Punktzahl konnte ich nicht erreichen, aber der Spaß, die Erfahrungen und die Eindrücke bleiben mir sicherlich noch lange im Gedächtnis.


für Feldbogen Kassel-Helsa e.V.
Christian Birkenbach